Tipps zum Sparen von Energiekosten

Mit Smart Home Geräten Energie sparen

Smart Home Geräte sollen unser Leben und unseren Alltag erleichtern. Angefangen von der intelligenten Steuerung von Lichtern bis hin zur Heizung oder Kaffeemaschine. Diese Geräte helfen uns dabei Zeit und Energie zu sparen. In alltäglichen Situationen vergessen wir häufig Dinge wie das Küchenlicht, den Heizkörper oder Elektrogeräte auszuschalten. Dabei geht unbewusst ein hohes Einsparpotential verloren.

Mit Smart Home Geräten kann diesen Situationen vorgebeugt werden, indem zu fest geregelten Zeiten verschiedene System an- und ausgeschalten werden. Das kann beispielsweise die Heizung in der Früh sein, die 10 Minuten vor dem Aufstehen automatisch an- und beim Verlassen der Wohnung ausgeschalten wird. Über diese Steuerung und Automatisierung können verschiedene Prozesse in den Alltag integriert werden, die einen Großteil Ihrer aktuellen Energiekosten einsparen.

Sanierung und Neubau

Weitere Maßnahmen zum Sparen von Energiekosten können Sanierungen oder Neubauten sein. Oftmals sind es Niedrigenergiehäuser mit einer guten Isolation, die die Wärme halten und dabei Ressourcen schonen.

Werden ältere Immobilien saniert, steht häufig auch der Austausch der Fenster und Türen auf dem Plan. Durch diesen Austausch lassen sich perspektivisch die Energiekosten um einen großen Teil reduzieren, da weniger Wärme beim Heizen verloren geht. Außerdem schützen die Fenster durch ihre gute Isolation gegen die Kälte im Winter und die Wärme im Sommer.

Neben der Dämmung kann häufig auch der Tausch von Heizkörpern eine lohnenswerte Investition sein. Alte Heizkörper gelten nicht als energie- und umweltfreundlich und können durch energiesparende Alternativen ersetzt werden. Für welche Heizmöglichkeit Du dich auch entscheidest, auf das Heizverhalten kannst Du direkten Einfluss nehmen. Steuere die Aktivität deiner Heizung, indem Du auf Smart Home Lösungen zurückgreifst und diese ​​per Zeitschalter ein- und ausschalten kannst. Dadurch vermeidest Du unnötige Energiekosten und kannst effizient heizen.

Weitere Tipps zum Sparen von Energiekosten

Wasserkocher statt Elektroherd

Wer einen Wasserkocher zum Erhitzen von Wasser verwendet, statt einem Elektroherd, kann dadurch - gerade bei regelmäßigem Gebrauch - Energiekosten sparen. Bei einem Elektroherd geht viel Energie verloren, die an den Seiten des Kochtopfes vorbeigeht, und für die Erwärmung des verhältnismäßig dicken Topfes notwendig sind. Deshalb ist es ratsam einen Wasserkocher zu verwenden.

Energiesparlampen oder LED

Die Umstellung auf LED Lampen ist in jedem Fall ein guter Tipp zum Sparen von Energiekosten. Alte Lampen verbrauchen eine Menge Strom, sind oftmals nicht lange haltbar, müssen richtig entsorgt werden und wandeln den Strom zu einem Teil in Wärme um, welche verloren geht. Mit Energiesparlampen können in Wohnungen über das Jahr gerechnet ein paar Hundert Euro eingespart werden.

Ökostrom - Der Umwelt zuliebe

Der Wechsel auf Ökostrom ist mit einem minimalen Aufwand verbunden und in kurzer Zeit vollzogen. Hierbei geht es nicht direkt um Ersparnisse in Form von Geld, sondern die Ersparnisse im Hinblick auf die Umwelt. Durch den Umstieg auf Ökostrom kann man die CO₂ Belastung reduzieren. Dabei spart ein durchschnittlicher 3-Personen-Haushalt im Jahr rund 935 kg CO₂ Emissionen, da auf die Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen verzichtet wird.

Wäsche auf 30 Grad Celsius waschen

Der Großteil der Energie, die für einen Waschgang benötigt wird, fließt in die Erwärmung des Wassers, das für die Wäsche benötigt wird. Wer künftig die Wäsche auf 30 Grad Celsius wäscht, statt auf 60 Grad, der kann sich über das Jahr hinweg viel CO₂ und Geld sparen. Stark verschmutzte Kleidung oder Textilien, die Flecken aufweisen, können natürlich trotzdem gelegentlich heiß gewaschen werden. In diesem Beispiel geht es um den Großteil der Wäsche, die tagtäglich anfällt.

Wäsche richtig trocknen

Die Wäsche auf dem Wäscheständer im Garten oder auf dem Balkon zu trocknen ist energiesparender und ressourcenschonender als den Trockner zu verwenden. Wer auf seinen Trockner verzichtet kann dabei bis zu 200 € im Jahr an Energiekosten einsparen. Dabei gibt es noch weitere Tricks, die beim Trocken der Wäsche helfen. Lass deine Wäsche nach dem Waschprogramm nochmals schleudern. Gut geschleuderte Wäsche trocknet schneller und Du kannst Sie nach kurzer Zeit wieder anziehen. Es ist außerdem hilfreich die Wäsche im Voraus zu sortieren und zu planen. Dadurch vermeidest Du, dass es zu Kleidungsengpässen kommt oder bestimmte Kleidungsstücke kurzfristig trocken sein müssen.

Der Kühlschrank

Generell ist es empfehlenswert auf einen energieeffizienten Kühlschrank zurückzugreifen. Dennoch gibt es beim täglichen Betrieb auch ein paar Tipps, mit denen man Energiekosten einsparen kann. Wenn Du gekochtes Essen in deinen Kühlschrank stellen willst, lass es vorher auf Zimmertemperatur abkühlen. Wer warmes Essen in den Kühlschrank stellt, sorgt dafür, dass dieser Nachkühlen und den Temperaturunterschied ausgleichen muss. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie beim Befüllen des Kühlschranks die Türen schnell schließen. Je länger ein Kühlschrank offen steht, desto mehr muss er im Nachgang kühlen, was wiederum mehr Kosten verursacht.

Geschirrspüler vollständig einräumen

Geschirrspüler benötigen in der Regel weniger Wasser und Energie als wenn Du das Geschirr per Hand wäscht. Dennoch solltest Du darauf achten den Geschirrspüler vollständig einzuräumen, damit Du nicht unnötig Energie verschwendest. Damit lassen sich einige Spülgänge pro Jahr einsparen, was wiederum die Energiekosten senkt und die Umwelt schont.

Verzichten Sie auf Stand-by

Der Stand-by-Modus an sämtlichen Elektrogeräten ist dafür gedacht, dass Du schnell Zugriff auf deine Geräte hast. Dennoch kannst Du jährlich einige Euros sparen, wenn Du die Geräte ganz ausschaltest. Jedes kleine Licht, das im Stand-by Modus leuchtet, verbraucht dauerhaft Strom - wenn auch nur in sehr geringen Mengen. Je mehr Geräte Du besitzt und je länger diese im Stand-by Modus am Strom hängen, desto größer kann der Verbrauch werden. Achte deshalb darauf, dass Du deine Geräte bei Nichtgebrauch ausschaltest.

Lassen Sie sich beraten

Wenn Du wissen möchtest, wie Du noch mehr Energiekosten einsparen kannst, dann lass dich von einem Experten beraten. Auf der Erste Wohnmesse real+ kannst Du mit verschiedenen Experten deine Situation genau besprechen und analysieren. Diese helfen dir dabei weitere Einsparmaßnahmen offenzulegen und zu beheben. Häufig birgt das ein enormes Potenzial, mit dem Du bares Geld sparen kannst. Dadurch kannst Du deine Energiekosten auf ein Minimum senken und gleichzeitig die Umwelt schützen. Sichere dir jetzt dein kostenloses Ticket und sei am 14.11.2021 von 10 bis 18 Uhr bei der Wohnmesse mit dabei.

Vielleicht kann der Teilverkauf einer Immobilie die richtige Entscheidung für dich sein, wenn du liquider sein und trotzdem Eigentümer deiner Immobilien bleiben möchtest. In diesem Artikel erfährst du, welche Vorteile der Teilverkauf einer Immobilie mit sich bringt, worauf du bei einer seriösen Abwicklung achten musst und wo du die richtige Unterstützung findest.

Vorteile beim Teilverkauf einer Immobilie

Der Teilverkauf einer Immobilie bringt einige Vorteile für Eigentümer mit sich. Welche das genau sind, erfährst du in diesem Abschnitt.

Eigentümer bleiben

Durch den Teilverkauf deiner Immobilie bestimmst du selbst, wie viel Liquidität du benötigst, und wie viel du von deiner Immobilie veräußern möchtest. Der Rest bleibt dabei in deinen Händen und du kannst es weiter als Eigentümer nutzen.

Wertsteigerungspotenzial

Trotz eines Teilverkaufs kannst du vom Wertsteigerungspotenzial der Zukunft profitieren. Entwickelt sich der Immobilienmarkt in die aktuelle Richtung weiter, kann sich trotz eines realisierten Teilverkaufs dein Eigenheim im Wert steigern.

Hohe Flexibilität

Mit dem Teilverkauf einer Immobilie entscheidest du selbst über den Betrag und die Dauer der Zusammenarbeit. Das bietet dir oder deinen Nachkommen die Möglichkeit den liquidierten Teil zum aktuellen Marktwert zurückzukaufen. Dadurch kann ein aktueller Liquiditätsengpass überwunden werden und später der Teil der Immobilie zurückerworben werden.

Transparenz und Verlässlichkeit

Entscheidest du dich für einen Teilverkauf deiner Immobilie, benötigst du einen transparenten und zuverlässigen Partner. Dieser Partner kann dir zeigen, welche weiteren Möglichkeiten es gibt und der dich auch beim Thema Instandhaltung, Rückkauf oder Gesamtverkauf der Immobilie unterstützt.

Sprechen dich die genannten Vorteile an oder findest du dich in einem dieser Punkte wieder? Dann ist wichtig einen starken Partner an der Seite zu haben, der diese Vorteile für dich durchsetzen kann. Wir können dir dabei helfen. Die Erste Wohnmesse ist deine perfekte Anlaufstelle für seriöse und ausgezeichnete Partner.

Am 14.11.2021 findet die Erste Wohnmesse real+ statt. Komm vorbei und lass dich von unseren Ausstellern beraten. Weitere Informationen findest du hier.

Mögliche Nachteile eines Immobilien-Teilverkaufs

Neben einer Reihe von Vorteilen, die der Teilverkauf einer Immobilie mit sich bringt, können auch mögliche Nachteile auftreten. Welche das sein können, erklären wir dir hier:

Zusätzliche Gebühren

Neben einer monatlichen Miete, bzw. dem monatlichen Nutzungsentgelt können zusätzliche Gebühren anfallen. Diese Gebühren können im Vorfeld auftreten (beispielsweise beim Gutachter) oder bei einem später möglichen Gesamtverkauf. Daher ist es wichtig, dass du dich über mögliche zusätzliche Gebühren bei deinem Makler informierst. Es gibt Makler, die auf diese Gebühren verzichten oder sie für dich übernehmen.

Gesonderte Vereinbarungen

Gesonderte Vereinbarungen können ebenfalls ein Nachteil bei einem Immobilien-Teilverkauf sein. Hier kann es vorkommen, dass sich dein Makler von den Instandhaltungskosten entbindet, sodass du die Kosten für Sanierung oder Reparatur selbst begleichen musst. Lass dir deshalb alle weiteren Vereinbarungen (auch das Kleingedruckte) von deinem Makler erklären, sodass es im Nachgang nicht zu bösen Überraschungen kommt.

Alternativen

Wenn du alle Punkte berücksichtigt hast, kann es sich lohnen weitere Alternativen zu prüfen. Wer einen Teil seiner Immobile verkaufen möchte, tut dies in der Regel aufgrund von zusätzlicher Liquidität, die benötigt wird. In diesem Fall kann es ratsam sein die Aufnahme eines Kredits in Betracht zu ziehen. Ein Kredit bietet eine Alternative zum Teilverkauf einer Immobilie.

Der Teilverkauf einer Immobilie kann bei der Wahl eines Maklers Fallstricke mit sich bringen. Damit du diesen entgehst, ist es wichtig sich alle Vereinbarungen, Gebühren und Alternativen aufzeigen zu lassen. Wenn die Vorteile eines Teilverkaufs deiner Immobilie überwiegen und du dich dafür entscheidest zeigen wir dir, wie der weitere Ablauf in der Regel aussieht.

So läuft der Teilverkauf einer Immobilie ab

Entscheidest du dich für den Teilverkauf deiner Immobilie, dann sind das die Schritte nächsten Schritte. Wir zeigen dir, wie schnell und unkompliziert ein Teilverkauf abläuft.

Wunschbetrag ermitteln

Du überlegest dir einen Wunschbetrag, den du für einen Teil deiner Immobilie ausbezahlt haben möchtest. Im Anschluss wird ein freier und unabhängiger Gutachter den Wert deiner Immobilie ermitteln. Ist dieser Wert ermittelt, erhältst du deinen Anteil ganz unkompliziert von uns überwiesen. Du bleibst dabei weiterhin Herr deiner Immobilie und bekommst schnell dein Geld, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen.

Du bleibst der Eigentümer

Mit einem Teilverkauf deiner Immobilie werden wir Miteigentümer und erhalten ein monatliches Nutzungsentgelt. Du bleibst dabei weiterhin der Eigentümer der Immobilie und sicherst dir mit dem Nießbrauchrecht weiterhin das lebenslange Wohnrecht sowie das alleinige wirtschaftliche Eigentum deiner Immobilie. Dabei hast du weiterhin die volle Entscheidungsgewalt über die Nutzung und Gestaltung deines Eigenheims.

Gesamtverkauf oder Rückkauf

Je nachdem wie sich dein Leben entwickelt, kannst du flexibel einen Gesamtverkauf oder den Rückkauf der Immobilie anstreben. Wie du oder deine Erben sich auch entscheiden, wir helfen bei der Umsetzung. Solltest du keinen Rückkauf anstreben, helfen wir dir dabei, dass du bei einem Gesamtverkauf einen Höchstpreis für deine Immobilie erzielen wirst. Das kann gerade bei fortgeschrittenem Alter eine hohe Entlastung mit sich bringen, denn es bedarf keiner Maklersuche, keinen Notarbesuchen oder langwierigen Verträgen.

Ein starker Partner

Alle genannten Vorzüge und auch der reibungslose und transparente Ablauf des Teilverkaufs bedarf eines starken und seriösen Partners. Es ist daher wichtig im Vorfeld einen passenden Makler für sich zu finden, der die Wünsche versteht und bei der Umsetzung tatkräftig unterstützt. Dabei sollte vor allem auch auf die zukünftige Entwicklung des Immobilienmarktes, den Bestrebungen des Verkäufers und einer transparenten Kommunikation Wert gelegt werden.

So findest du den richtigen Partner

Hast du den Entschluss gefasst deine Immobilie teilweise zu verkaufen benötigst du den richtigen Partner. Auf der Ersten Wohnmesse findest du eine Vielzahl von Maklern, die dich bei deinem Vorhaben seriös und kompetent unterstützen können. Lass dir die verschiedenen Möglichkeiten und Konditionen aufzeigen, um eine für dich perfekte Lösung zu finden. Wir sind uns sicher, dass du bei uns fündig wirst und laden dich ein uns am 14.11.2021 zu besuchen. Sei dabei am Erste Campus und informiere dich bei unseren Ausstellern über den Teilverkauf einer Immobilie und alle weiteren Fragen, die du hast. Weitere Informationen und dein gratis Ticket findest du unter https://www.erstewohnmesse.at/erste-wohnmesse-real/

Wir zeigen dir, worauf du bei der Immobilienfinanzierung achten musst, was dich ein Wohnkredit letztendlich kostet und geben wir dir mit dem Wohnkredit-Rechner der Erste Bank ein Tool an die Hand, mit dem du deine Finanzierung genau berechnen kannst.

Mit dem Wohnkredit Rechner die Finanzierung genau bestimmen

Damit wir dir die Berechnung deiner Finanzierung so einfach wie möglich machen, stellen wir dir unseren Wohnkredit Rechner zur Verfügung. Egal ob du deinen Wohnkredit zum Erwerb, Bau oder Sanierung deiner Immobilie benötigst, mit unserem Rechner kannst du den passenden Wohnkredit ermitteln und behältst dabei stets alle wichtigen Kosten im Blick.

Hier gelangst du zum Wohnkredit Rechner.

Wofür kann ein Wohnkredit verwendet werden?

In erster Linie kann ein Wohnkredit für den Bau oder Erwerb einer Immobilie verwendet werden. Die maximale Laufzeit unseres Wohnkredits beträgt 30 Jahre. Die Finanzierung und vollständige Rückzahlung des Kredits inkl. Zinsen sind in diesem Zeitraum zu tilgen. Mit dem Wohnkredit Rechner kannst du ganz einfach und bequem die monatliche Rate berechnen und die Finanzierung für deine Bedürfnisse anpassen. Es gibt allerdings auch andere Verwendungszwecke dafür. Beispielsweise kann der Kredit auch für die Sanierung einer bereits bestehenden Wohnung oder Eigenheims verwendet werden.

Welche Punkte im Detail mit einem Wohnkredit abgedeckt werden können, verraten wir dir gerne persönlich. Nimm ​​dazu ganz einfach Kontakt zu uns auf und wir melden uns umgehend mit allen wichtigen Informationen zu deinem Vorhaben bei dir! Oder besuche uns einfach auf der Erste Wohnmesse real+. Dort findest du nicht nur eine Vielzahl an Immobilienangeboten, sondern erhältst direkt vor Ort persönliche Beratung und Antworten auf all deine Fragen. Sichere dir jetzt hier dein kostenloses Ticket zur Wohnmesse.

Zins-Caps für deine Sicherheit

Bei der Wohnfinanzierung bieten wir dir eine Absicherung für Zins-Limits. Durch einen festgelegten Höchstzinssatz oder den Einsatz von Zins-Caps bist du auf der sicheren Seite. Dadurch können wir dich vor Zinserhöhungen schützen, sodass du deinen Wohnkredit bedenkenlos tilgen kannst.

Diese Kosten sind in den Gesamtkosten nicht enthalten

Entscheidest du dich mit für den Erwerb einer Immobilie mit unserem Wohnkredit können zusätzliche Kosten für dich anfallen. Wir zeigen dir, welche zusätzlichen Gebühren dabei auf dich zukommen können. Weitere Kosten können sein:

  • Notariatsgebühren für die Beglaubigung von Unterschriften (abhängig von der Höhe der Hypothek)
  • Zusatzkosten wie beispielsweise Maklergebühren, Grunderwerbssteuer, Eigentumseintragungsgebühr und Kaufvertragserrichtungsgebühr.

Diese zusätzlichen Kosten sind im Einzelfall zu prüfen und hängen von deinem genauen Vorhaben ab. Falls du hierbei weitere Hilfe benötigst, trete gerne mit uns in Kontakt.

Deine Finanzierung steht im Mittelpunkt

Ob du nun einen Wohnkredit für den Erwerb oder den Bau einer Immobilie benötigst, spielt bei der Kalkulation der Finanzierung keine Rolle. Du solltest allerdings darauf achten, dass unter Umständen zusätzliche Kosten, außerhalb unseres Kredits anfallen können. Mit unserem Wohnkredit schützen wir dich vor maximalen Zinssätzen und helfen dir bei der Berechnung deiner Finanzierung. Damit kannst du planbar und sicher dein Wohnungsvorhaben angehen und mit uns in die Zukunft starten.

Wir wissen, dass die eigenen vier Wände so individuell wie die Träume unserer Kunden sind, deshalb bieten wir dir gerne eine persönliche Beratung an. Gemeinsam helfen wir dir dabei deine Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen.

Wie wird der Wert einer Immobilie festgelegt?

Wie viel eine Immobilie wert ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wir haben dir dafür eine Liste der wichtigsten Punkte erstellt, die für die Bestimmung des Hauspreises ausschlaggebend sind. In die Berechnung des Immobilienwerts fließen folgende Dinge ein:

  • Grundstücksgröße
  • Grundstückspreis
  • Wohnnutzfläche
  • Kellerfläche
  • Alter des Objekts
  • Lage des Objekts
  • Allgemeiner Zustand des Objekts
  • Weitere Merkmale wie Ausstattung und Heizung
  • Fläche der Garage
  • Fläche des Balkons

Es gibt noch weitere Dinge, die für die Ermittlung des Immobilienpreises eine Rolle spielen. Den genauen Wert deiner Immobilie kannst du ganz einfach mit dem s Immobilienkalkulator der Erste Bank berechnen.

Der Marktwert einer Immobilie

Der Markt- oder auch Verkehrswert einer Immobilie wird in der Regel dann benötigt, wenn das Haus oder die Wohnung für den Verkauf angeboten werden soll. Soll die Immobilie den Besitzer wechseln, ist es notwendig den Hauspreis vorab zu ermitteln.

Hierbei ist es wichtig den Wert sachlich und objektiv zu ermitteln. Eine Schätzung nach Gefühl oder anhand anderer Immobilien reicht dafür nicht aus. Ohne eine vorab durchgeführte Immobilien Analyse laufen Eigentümer Gefahr nicht den tatsächlichen Preis für ihre Immobilie zu erhalten und so ggf. unter Wert zu verkaufen.

Wer bestimmt wie viel meine Immobilie wert ist?

Neben der eigenen Kalkulation mit dem s Immobilienrechner der Erste Bank können auch Immobilienmakler, Gutachter und Sachverständige den Wert einer Immobilie ermitteln. Dabei ist wichtig zu wissen, dass diese den Preis des Hauses ebenfalls anhand der bereits genannten Parametern festlegen.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, empfiehlt es sich einen anerkannten Immobiliengutachter für die Bewertung deines Hauses hinzuzuziehen. Das kann beispielsweise ein Mitglied des Gutachterausschusses sein, der dann den gerichtlich anerkannten Marktwert für deine Immobilie ermittelt.

So steigerst du den Immobilienwert

Um einen möglichst hohen Hauspreis zu erzielen, kann es sinnvoll sein, über wertsteigernde Maßnahmen nachzudenken, bevor eine Immobilie verkauft werden soll. Gewisse Dinge, wie beispielsweise die Lage, Grund- und Wohnungsfläche lassen sich nicht beeinflussen oder verändern. Es gibt allerdings Dinge, die im Hinblick auf die Modernisierung oder Instandhaltung den Wert der Immobilie steigern können. Das kann beispielsweise sein:

  • Wartung der Heizungs- und Lüftungsanlagen
  • Neuanstrich der Fassade
  • Erhöhung des Schallschutzes
  • Dämm- und Isolierungsmaßnahmen
  • Verlegung eines neuen Fußbodens
  • Einsatz von erneuerbaren Energien im Hinblick auf die Heiztechnik
  • Sanierung des Badezimmers
  • Verlegen von zusätzlichen Elektroleitungen für Licht und Strom

Vor diesem Hintergrund solltest du dir Gedanken machen, ob eine Investition in die Sanierung, Instandhaltung oder Modernisierung deiner Immobilie lohnenswert ist. Der dadurch erzielte Mehrwert kann deinen Immobilienwert steigern und zu höheren Verkaufspreisen führen.

Unsere Empfehlung

Wenn du deine Immobilie verkaufen möchtest, solltest du in jedem Fall als ersten Schritt den Wert deiner Immobilie kalkulieren lassen. Mithilfe des s Immobilienkalkulators erhältst du eine genaue und marktgerechte Einschätzung deines Immobilienwerts. Denkst du dann noch über die Modernisierung deines Hauses oder Wohnung nach, kann der dadurch gewonnene Mehrwert zu einer Steigerung des Hauspreises führen.

Grundlegendes vor dem Kauf einer Wohnung

Die Immobilienpreise steigen seit Jahren konstant an. Vor allem in Städten werden die Kosten für Wohnraum immer teurer und sind für viele Menschen der größte Posten im Haushaltsbudgets. Wer sich hingegen eine Wohnung oder ein Haus auf dem Land sucht, kann mit vergleichsweise günstigeren Preisen rechnen.

Ob Miete oder Kauf einer Immobilie hängt neben den Preisen auch von den persönlichen Vorlieben ab. Wem das Landleben nicht gefällt, sollte sich nicht unbedingt der Kosten wegen dafür entscheiden dort zu wohnen. Um die Frage “Wohnung kaufen oder mieten” zu beantworten, ist es notwendig auch zukünftige Wünsche und Lebensumstände einzuplanen.

Die richtige Immobilie für dich findest du am 14.11.21 von 10 bis 18 Uhr auf der Erste Wohnmesse real+. Von Häusern über Miet- und Eigentumswohnungen bis hin zu Vorsorgewohnungen - auf der Erste Wohnmesse findest du alles. Genauere Infos gibt’s hier!

Soll ich eine Wohnung kaufen oder mieten - Das kommt darauf an!

Eine Wohnung kaufen oder mieten ist eine Typ-Frage und hängt davon ab, wo man sich selbst in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten sieht. Möchte man als Eigentümer oder Mieter agieren? Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Die Rolle des Eigentümers

Als Eigentümer einer Wohnung oder eines Mehrfamilienhauses hat man den Vorteil, dass man jeden Monat den Kredit der Bank bedienen und darüber hinaus einen positiven Cashflow aufbauen kann. Wer als Eigentümer den langfristigen Kapitalaufbau als Ziel hat, kann mit kontinuierlichen Mieteinnahmen nicht nur die Verbindlichkeiten bedienen, sondern auch perspektivisch weitere Investitionen tätigen.

Was im ersten Moment sehr positiv klingt, bringt auch eine Reihe an Verantwortlichkeiten mit sich. Vermieter müssen für die Instandhaltung der Immobilie sorgen und sind häufig die erste Anlaufstation bei Unstimmigkeiten mit Mietern. Reparaturen an und in der Immobilie fallen meist in regelmäßigen Abständen an und sollten entsprechend zeitnah durchgeführt werden. Somit ist es oftmals so, dass man sich als Eigentümer schlichtweg ständig um die Immobilie kümmern muss.

Mieter sind flexibler

Als Mieter kann oder muss man häufig flexibel sein. Wer in den nächsten Jahren einen Berufs- oder Ortswechsel plant, kann auf diese Flexibilität meist nicht verzichten. Daher liegt es nahe, dass die Rolle als Mieters passend erscheint. Neben der Flexibilität hat man als Mieter auch Ansprüche auf Wartung und Instandsetzung der Wohnung, sollten sich mit der Zeit Mängel auftauchen. Stromausfall, eine defekte Heizung oder die Reparatur des Treppengeländers entfallen auf den Vermieter. Dieser muss sich um die entsprechenden Mängel kümmern.

Hingegen bezahlt man als Mieter auch einen entsprechenden Preis. Neben der Miete und den Nebenkosten kam es in den vergangenen Jahren häufig auch zu Mieterhöhungen und Anpassungen im Mietvertrag. Diese monatlichen Kosten sind häufig nicht ganz unerheblich und ein Wohnungswechsel ist auch nicht immer einfach. Wer die Wohnung wechseln möchte, muss häufig mit höheren Mietkosten rechnen, da die Nachfrage und der Kampf um bezahlbaren Wohnraum ungebrochen hoch ist.

Der Unterschied zwischen Wohnungsmiete und Bankrate

Als Mieter behält man seine monatlichen Mietkosten ständig im Blick. Wenn sich ein Mieter für den Kauf einer Wohnung oder einer Immobilie interessiert, vergleicht er meist die aktuellen Ausgaben mit der Bankrate. Man könnte der Annahme gehen, dass es sich lohnt eine Wohnung zu kaufen, wenn die Darlehensrate niedriger ist als die aktuelle Miete. Das stellt sich allerdings in der Regel schnell als Trugschluss heraus, denn so leicht lässt sich diese Kalkulation nicht bestätigen.

Eine Baufinanzierung läuft meist über mehrere Jahrzehnte. Deshalb sollte nicht die aktuelle Zins- und Finanzierungslage berücksichtigt, sondern auch ein Auge auf mögliche Entwicklung in den nächsten Jahren geworfen werden. An dieser Stelle kann es nützlich sein, eine dynamische Kalkulation anzustellen, die die künftigen Mieten, Kaufpreise und Zinsen mit einbezieht. Da niemand die Zukunft exakt vorhersagen kann, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass diese Rechnung allenfalls als Anhaltspunkt für eine mögliche Entwicklung in den kommenden Jahren dient.

Wohnung kaufen bei niedrigen Zinsen

Niedrige Zinsen können ein ausschlaggebender Punkt sein, wenn man darüber nachdenkt eine Wohnung zu kaufen. Doch wer profitiert eigentlich von niedrigen Zinsen? Das sind in der Regel Banken, Makler und Bauunternehmen. Gesteigertes Interesse an eigenem Wohnraum führt dazu, dass mehr gebaut wird. Das hat außerdem den Effekt, dass sich die Mieten kurzfristig nicht so schnell entwickeln wie die Kaufpreise.

Als Käufer trägt man den Baukredit und die Zinsen in der Regel mehrere Jahrzehnte mit sich. Steigen die Zinsen wieder, so kann es unter Umständen dazu kommen, dass die Nachfrage an Eigentum abnimmt und dieser Rückgang mitunter den Wert der Immobilie drücken kann.

Lohnt es sich eine Wohnung zu kaufen? Das Kaufpreis-Miete-Verhältnis

Wenn man berechnen möchte, ob es sich lohnt eine Wohnung zu kaufen, ist ein ausschlaggebender Faktor das Kaufpreis-Miete-Verhältnis. Dieses Verhältnis gibt an, ob der Kauf einer möglichen Miete zu bevorzugen ist.

Um das Verhältnis zu ermitteln, teilt man den Kaufpreis einer Immobilie durch die aktuelle Miete. In dieser Kalkulation ist es wichtig ein paar Faktoren zu beachten. Zunächst muss darauf geschaut werden, dass sich die zu vergleichenden Immobilien in derselben Stadt, besser noch in demselben Stadtteil befinden. Ebenfalls wird in die Rechnung lediglich die Kaltmiete ohne Berücksichtigung der Nebenkosten einbezogen.

Als Faustformel gilt: Erhält man dann einen Wert, der bei 20 oder drunter liegt, ist es attraktiver eine Wohnung zu kaufen, anstatt zu mieten. Liegt der Wert hingegen bei 25 oder mehr macht es mehr Sinn die Wohnung zu mieten.

Regionale Unterschiede beim Immobilienkauf

Regionale Unterschiede, besonders im Hinblick auf Stadt und Land müssen bei der Entscheidung eine Wohnung zu kaufen berücksichtigt werden. Ballungsräume in Städten wie beispielsweise Wien führen zu Wohn-Knappheit. Doch auch auf dem Land zeichnet sich durch das zunehmende Alter der Bevölkerung ein ähnliches Bild - wenn auch deutlich langsamer.

Ältere Menschen geben vermehrt ihre Häuser und Wohnungen für kleineren Wohnraum oder gemeinschaftliche Lebensformen auf. Dadurch entwickelt sich die Nachfrage und auch die Bevölkerungsdichte anders als in Städten. Wer mit dem Gedanken spielt in ländlichere Gegenden zu ziehen, ist gut beraten sich die Zuzüge in den vergangenen Jahren am Wunschort einmal anzusehen. Die Zuzüge geben häufig Aufschluss darüber, wie sich der Wohnungsmarkt am jeweiligen Ort entwickelt hat und in Zukunft weiter entwickeln kann. Mehr Menschen benötigen mehr Wohnraum, was wiederum eine hohe Nachfrage und steigende Preise mit sich bringt.

Dann lohnt es sich eine Wohnung zu kaufen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Kauf einer Wohnung von vielen verschiedenen Faktoren abhängt. Ob es attraktiver ist zur Miete zu leben kann pauschal nicht beantwortet werden. Beachtet man neben den persönlichen Vorlieben die Entwicklungszahlen am bevorzugten Ort, sowie das Verhältnis zwischen Kaufpreis und Miete, kann abgeschätzt werden, welche Entscheidung zum aktuellen Zeitpunkt sinnvoller ist. Letztendlich ist der Schritt mit dem Kauf einer Wohnung auch immer mit einer Investition in die Zukunft verbunden, die sich unter Umständen lohnen kann.

Egal also, ob du auf der Suche nach einer Miet- oder Kaufwohnung bist, auf der Erste Wohnmesse real+ findest du bei unseren Ausstellern eine große Auswahl an Immobilien. Mehr Infos zur Messe findest du hier!

Wir haben für euch zusammengefasst, was der Trend „Micro Living“ bedeutet, welche Vorteile Leben auf kleinstem Raum hat und mit welchen Tipps auch wenig Quadratmeter groß erscheinen können.

Von Micro Living spricht man bei kleinen Immobilien, die meistens zwischen 18 und 35 Quadratmeter groß sind. Diese kleinen Wohnungen gibt es oft bereits möbliert zu mieten, da auf so kleinem Raum sehr oft maßgefertigte und multifunktionale Möbel (wie zum Beispiel Schrankbetten oder hochklappbare Tische) zum Einsatz kommen. Außerdem weisen die Mikroapartments oft höhere Decken und größere Fenster auf. Typischerweise werden beim Micro Living verschiedene Wohnbereiche miteinander verknüpft. Dazu gehören Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer & Home-Office.

Aus Klein mach Groß

Leben auf kleinem Raum schränkt nicht ein, sondern hat viele Vorteile: Man zahlt weniger Miete, Nebenkosten und Strom. Außerdem ist es leichter Ordnung zu schaffen. Wenn man die Möglichkeit hat, sein Mikroapartment selbst zu gestalten, dann gibt es einige Grundregeln, die man bei der Einrichtung beachten sollte:

  • Hohe Decken nutzen

Hohe Decken bieten sich an, die nutzbare Fläche einer Wohnung einfach vertikal zu vergrößern. Dies geht ganz einfach durch zum Beispiel ein Hochbett oder Schränke und Regale, die bis unter die Decke reichen. Auch Raumhohe Spiegel helfen dabei den Raum optisch zu vergrößern.

  • Auf große Fenster setzen und mit Licht arbeiten

Wird Licht richtig eingesetzt, können kleine Räume größer und freundlicher wirken. Hilfreich dabei sind helle Wände, denn diese reflektieren eine Menge Licht auf den Boden. Auch indirekte Beleuchtung erweckt in einem Raum mit wenig Tageslicht, dass dieser natürlich erhellt wird.

  • Flexible Möbel einsetzen

Klappen, ausziehen, stapeln: Alle Möbel, die sich flexibel umwandeln lassen und mehrere Funktionen erfüllen, machen Sinn – ob nun Sitzhocker mit Stauraum, ein Schlafsofa oder ein Sekretär, der Arbeitsplatz und Stauraum vereint. Diese Art von Möbel sind definitiv die besten Freunde kleiner Räume.

  • Möbelstücke auf Maß anfertigen

Ganz wichtig ist es in kleinen Räumen auf keinen Fall klein zu denken! Um die volle Höhe und Kapazität eines Raumes auszuschöpfen, empfiehlt es sich bestimmte Möbel auf Maß anfertigen zu lassen. Dies ist besonders sinnvoll, wenn sich in dem Raum kleine und verwinkelte Nischen befinden.

  • Wohnraum öffnen &Trennwände entfernen

Wenn möglich, sollte man sich in kleinen Räumen von nicht tragenden Trennwänden verabschieden. Auf diese Weise lassen sich aus unübersichtlich, vielen kleinen Räumen mehr optische Größe schaffen. Stattdessen können dann Regale oder andere Möbel als Raumtrenner eingesetzt werden.

Man kann also auch aus kleinen Wohnungen Großes herausholen.

Developed with 💘 by enteco

powered by ERSTE BANK
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram